Workshops

Workshop Nr. 201 – Peter Speiser und Peter Maag

Erster Workshop:
Kitbashing und Scratchbuilding von Gebäuden/Amerikanisieren von europäischen Gebäuden

Warum Verändern von Gebäuden? Es ist sehr oft zu beobachten, dass auf Anlagen (europäisch wie amerikanisch) die gleichen Gebäude immer wieder auftauchen. Das ist auf die Dauer langweilig. Also ist Veränderung angesagt. Etwas Farbe, ein anderes Dach, Weglassen oder Hinzufügen von Gebäudeteilen, andere Fenster und Türen, und schon hat man ein Unikat welches nicht auf jeder Anlage zu finden ist. Es kommt aber auch vor, dass man für eine bestimmte Ecke der Anlage ein Gebäude sucht welches so nicht auf dem Markt zu bekommen ist. Zudem lohnt sich eine Bestellung eines einzelnen Hauses in USA nicht, da das Porto sehr hoch ist (alternativ wäre die Bestellung in Deutschland). Hinzu kommt noch der Bastelspass und die Freude an selbst Geschaffenem.

Ich versuche bei diesem Workshop Ihnen bestimmte Ideen, Denkanstösse und Techniken nahezubringen, um aus handelsüblichen Bausätzen und Teilen (Fenster, Plastik-Profile, Bauplatten, etc.) Gebäude zu kreieren, welche nicht jeder hat. Des Weiteren werde ich Ihnen Anhand von Bildern und bestehender Modelle zeigen, dass man aus europäischen Modellen sehr wohl Amerikanische bauen kann. Man glaubt nicht, wieviele Modelle direkt nach einer „Amerikanisierung“ „schreien“. Manche Sorten amerikanischer Bauten (moderne Tankstellen, Motel, Fastfood-Restaurants, Appartment-Blocks, Supermärkte, Kirchen, etc.) sind einfach nicht auf dem Markt zu haben, daher ist auch da der Umbau/Selbstbau angesagt.


Zweiter Workshop: 
Scratchbuilding Freight Cars with modern Methods

 Wer eine Anlage nach einem exakten Vorbild plant und baut möchte auch die entsprechenden vorbildlichen Fahrzeuge und Gebäude „seiner“ Bahn darstellen.Dabei wird dann schnell klar, dass bei weitem nicht jedes gewünschte Fahrzeug und Gebäude im Handel erhältlich ist, sei es als Fertigmodell oder Bausatz. Das musste ich auch bei meinem „Gold Hill“-Projekt, eine modulare Anlage in Colorado rund um Cripple Creek angesiedelt, schnell feststellen.

 Hier ist dann kompletter Selbstbau das Mittel der Wahl. Allerdings wird von jedem Fahrzeug, speziell bei den Güterwagen mehr als ein Modell notwendig um beispielsweise einen kompletten Zug zusammenzustellen. Damit musste ich auf Baumethoden zurückgreifen, die vielfach gleiche Teile bei hoher Wiederholgenauigkeit realisierbar machen.

Genau das ist das Thema meines Workshops: Ich zeige, wie mit Hilfe des Einsatzes einer CNC-Maschine, Ätztechnik, Laser und Teilen die im 3D Verfahren hergestellt sind maßstäbliche Güterwagen entstehen, deren Vorbilder bereits seit 70 Jahren Geschichte sind.

Workshop Nr. 202 Div. Techniken – Arrufat Denis

Workshop Nr. 203.1 Winter H0-Fahrzeuge – von Orelli Alexander

Workshop Nr. 204.1 Winter Gebäude – von Orelli Alexander